Arbeiten haben begonnen

News >>

Am 01.03.2012 war folgender Beitrag im Süderländer Tageblatt zu lesen:

Nachdem Asche abgezogen worden ist, wird neue Drainage eingebaut ■ Foto: D. Grein

HERSCHEID ■ Sascha Horn hat sich in die Geschichtsbücher des TuS Herscheid eingetragen: Er ist der letzte Torschütze auf dem Tennenplatz am Müggenbruch.

Am Dienstagabend hatte der Innenverteidiger der ersten Mannschaft zum Abschluss des Seniorentrainings gekonnt eingenetzt. Wenige Stunden später rückte gestern Morgen schweres Gerät an: Bagger rollten über den Sportplatz und hoben erste Gruben aus. Die Tore wurden abgebaut, Rinnen zurückgebaut: Fußball kann auf diesem Geläuf nicht mehr gespielt werden.

"Wir werden nun im ersten Arbeitsschritt damit beginnen, das Obermaterial vom Platz abzuziehen", erklärte André Bartels, Bauleiter der Firma Strabag. Diese abgetragene Asche wird seitlich, in Höhe des Vereinsheims des TSV Herscheid, abgelagert. Hier soll ein Wall hinter einem der beiden Tore entstehen.

Das Spielfeld wird indes neu profiliert: Es erhält eine neue Drainage, die autark funktionsfähig ist, also unabhängig vom Kunstrasenbelag. Seenlandschaften, wie sie sich bislang bei Starkregen am Müggenbruch gebildet haben, werde es zukünftig nicht mehr geben, versichert der Bauleiter.

Danach werde der Kunstrasenbelag aufgetragen. Dieser wird mit einer Mischung aus Quarzsand (zwei Drittel) und Gummigranulat (ein Drittel) verfüllt. Zudem werden eine 50 Meter lange Kunststofflaufbahn angelegt und die Weitsprunganlage erneuert. In Höhe des TuS-Vereinsheims entsteht eine Kunststofffläche, die multifunktional genutzt werden kann. Die Sportarten Volleyball, Basketball und Handball sind darauf möglich.

Derweil hat sich beim Nachwuchs des TuS Herscheid eine Art Abschiedsstimmung eingestellt. Wie Jugendbetreuer Björn Gebehenne berichtet, sind in den letzten Tagen immer wieder Jugendspieler zum Sportplatz gekommen, um Ascheproben in kleinen Gläschen einzusammeln. Dies soll ein witziges Andenken sein, an einen der letzten Ascheplätze im Märkischen Kreis. ■ dg
 

Zurück